Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Ernährungsteam

Eine optimierte Ernährungstherapie kann den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und die Liegedauer der Patienten im Krankenhaus verkürzen. Deshalb ist das Ziel des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig, unseren Patienten eine optimale und individuell angepasste Ernährungstherapie anzubieten. Dies umfasst die Ernährungsberatung, den Einsatz von hochkalorischer Zusatznahrung sowie enterale und parenterale Ernährung.

Das Team

Plus Symbol
Prof. Dr. med. Joachim Mössner
Klinikdirektor
Telefon 0341 - 97 12200
E-Mail

joachim.moessner@medizin.uni-leipzig.de

  Prof. Dr. med. Albrecht Hoffmeister Plus Symbol
Prof. Dr. med. Albrecht Hoffmeister
Ernährungsmediziner
Ärztlicher Leiter Ernährungsteam
Leiter der interdisziplinären Endoskopie/Sonographie
Telefon 0341 - 97 12251
E-Mail

albrecht.hoffmeister@medizin.uni-leipzig.de

Lars Selig
Lars Selig. B. A.
Leiter Ernährungsteam/Ernährungsambulanz
staatl. anerkannter Diätassistent/Medizinpädagoge (Bachelor of Arts)
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail

lars.selig@medizin.uni-leipzig.de

  Claudia Taubert
Claudia Hoffmann
Examinierte Krankenschwester/Ernährungsschwester
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail

claudia.hoffmann@medizin.uni-leipzig.de

  Katja Stolle
Katja Stolle
staatl. anerkannte Diätassistentin
Zusatzqualifikation "Adipositastherapie/VDD"
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail

katja.stolle@medizin.uni-leipzig.de

  Kristin Poser
Kristin Poser
staatl. anerkannte Diätassistentin
Zusatzqualifikation "Adipositastherapie/VDD"
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail

kristin.poser@medizin.uni-leipzig.de

  Stefan Suckert
Stefan Suckert, M.Sc.
Ernährungswissenschaftler, Studiengang: Ernährungsmedizin
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail stefan.suckert@medizin.uni-leipzig.de

  Stephanie Hagen
Stephanie Hagen
staatl. anerkannte Diätassistentin
Zusatzqualifikation "Adipositastherapie / VDD"
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail stephanie.hagen@medizin.uni-leipzig.de

Elisa Hausding
Elisa Hausding
staatl. anerkannte Diätassistentin
Zusatzqualifikation "Adipositastherapie / VDD"
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail elisa.hausding@medizin.uni-leipzig.de

  Sarah Martin
© Stefan Straube
Sarah Martin, B.Sc.
Oecotrophologin
Telefon 0341 - 97 12218
E-Mail sarah.martin@medizin.uni-leipzig.de

Mangelernährung

Enterale Ernährung

Parenterale Ernährung

Überleitungsmanagement: Von der Klinik bis nach Hause

Adipositas (krankhaftes Übergewicht)

Gesundheitsfördernde Ernährung am UKL

Station Ernährung

Ernährungsambulanz



Mangelernährung

Das Problem krankheitsbedingter Mangelernährung wird oft kaum bzw. viel zu spät wahrgenommen. Jeder zweite bis fünfte Krankenhauspatient leidet an Mangelernährung, zudem ist rund ein Drittel der Krebs- und Tumorpatienten von Mangelernährung betroffen. Auch bei Patienten nach chirurgischen Eingriffen im Magen-Darm-Bereich ist jeder Dritte mangelernährt. Die Einführung eines Ernährungsscreenings ist ein essentieller Bestandteil der Aufgaben unseres Ernährungsteams.

Ziel dieses Konzeptes ist es, den Ernährungszustand eines Patienten bereits bei der stationären Aufnahme zu erheben und durch eine adäquate Ernährungstherapie im Rahmen der Gesamttherapie positiv zu beeinflussen. So können beispielsweise Fragen nach Kau- und Schluckstörungen sowie ungewolltem Gewichtsverlust in den vergangenen Monaten auf Ernährungsprobleme hinweisen und eine Indikation zur Ernährungstherapie darstellen. Bei der Umsetzung dieses Konzeptes arbeiten wir eng mit Ärzten und Pflegepersonal der jeweiligen Stationen zusammen. Eine regelmäßige Schulung des Personals gehört ebenso dazu wie die zeitnahe Information über Neuheiten und Veränderungen.

Broschüre: "Ernährungsinformation bei Krebserkrankungen" (PDF 759 kB)

Broschüre: "Ernährungsinformation nach Stammzelltransplantation" (PDF 1,0 MB)


Enterale Ernährung

Als enterale Ernährung bezeichnet man die Gabe von Nährstoffen in flüssiger Form über den Verdauungstrakt. Es wird unterschieden zwischen der oralen Gabe in Form von hochkalorischer Trinknahrung und der Verabreichung von Sondennahrung über eine Ernährungssonde direkt in den Magen (gastral) oder Darm (jejunal).

Eine solche Form der Ernährung kann notwendig sein, wenn Patienten aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr ausreichend schlucken können oder dürfen. Die enterale Ernährung kann auch unterstützend zur normalen oralen Ernährung verabreicht werden.


Parenterale Ernährung

Bei der parenteralen Ernährung werden Nährstoffe in Form einer speziellen Infusionslösung über den Blutweg direkt in die Vene verabreicht. Diese Form der Ernährung kann notwendig sein, wenn der Verdauungstrakt nicht oder nur teilweise in der Lage ist, Nährstoffe aufzunehmen oder zu verarbeiten. Sie kann auch kombiniert mit enteraler Ernährung oder normaler oraler Ernährung verabreicht werden.


Überleitungsmanagement: Von der Klinik bis nach Hause

Unser Ernährungsteam ist am Konzept der häuslichen Pflege beteiligt. Wir unterstützen stationäre und ambulante Patienten mit hochkalorischer Trinknahrungstherapie, enteraler oder parenteraler Ernährung sowohl in der Klinik als auch in der Häuslichkeit mit der Erstellung von Therapieplänen, schriftlichen Empfehlungen und Überleitung in die häusliche Versorgung. Dabei arbeiten wir eng mit behandelnden Ärzten und Hausärzten, Patienten und Angehörigen, dem Sozialdienst des UKL sowie Anbietern der häuslichen Pflege zusammen.

Eine standardisierte Dokumentation erleichtert den Ablauf, steigert die Aussagefähigkeit bei Nachfragen und dient der Nachweispflicht. Unser Ziel ist es, die Qualität einer enteralen und/ oder parenteralen Ernährung in der Häuslichkeit sicherzustellen und dem Patienten eine optimale Ernährungstherapie zu gewährleisten.


Adipositas (krankhaftes Übergwicht)

Unser Ernährungsteam ist eine der tragenden Säulen im Gesamtkonzept zur Therapie von Adipositas am UKL. Da in jedem Therapiebaustein ernährungstherapeutische Bestandteile enthalten sind, ist unser Team sowohl in der konservativen Therapie als auch in der bariatrischen Therapie umfassend ausgebildet.

Die konservative Therapie umfasst Gruppenschulungen zur Gewichtsabnahme sowie daran anschließende Einzelberatungstermine. Zusammen mit einer Bewegungstherapie bilden diese die Grundlage für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion.
Eine bariatrische Operation sollte erwogen werden, wenn eine extreme Adipositas besteht und die konservative Therapie nicht zum Therapieziel geführt hat.

Ziel eines adipositaschirurgischen Eingriffs ist vorwiegend die Verbesserung von Komorbiditäten und die Steigerung der Lebensqualität. Diese Ziele sind allerdings nur durch eine engmaschige und strukturierte Nachsorge gewährleistet, welche mit dem Ernährungsteam als tragende Säule mit realisiert wird.


Gesundheitsfördernde Ernährung am UKL

Ein weiterer Teil unserer Arbeit umfasst die enge Zusammenarbeit mit dem Dienstleistungsunternehmen, das für die Verpflegung am Klinikum verantwortlich ist. Dies umfasst die Gestaltung und Überprüfung des Diätkataloges, der die allgemeinen und speziellen Kostformen beinhaltet und regelmäßig nach den entsprechenden Leitlinien der Fachgesellschaften optimiert wird.

Der Diätkatalog ist Vertragsbestandteil der Patientenversorgung und stellt eine optimale Ernährung nach diätetischen Richtlinien sicher.
Als Mitglied des hausinternen Versorgungsausschusses können direkt mit allen an der Patientenversorgung beteiligten Institutionen Absprachen und Vorgaben getroffen werden.


Station Ernährung

Das Universitätsklinikum Leipzig ist für das Projekt „Station Ernährung" zertifiziert. Damit bietet es Patienten die Möglichkeit, eine bedarfsgerechte, bedürfnisorientierte und gesundheitsfördernde Vollverpflegung zu bekommen. Zudem werden Kriterien für die Speisenplanung und -herstellung bestimmt, wie zum Beispiel der Gebrauch von qualitativ hochwertigen und gesundheitsfördernden Nahrungsmittel.

Die Gestaltung der Verpflegung orientiert sich dabei an den 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und beinhaltet alle Mahlzeiten eines Tages. Das Logo „Station Ernährung" kennzeichnet im Speiseplan alle ausgewogenen und gesundheitsfördernden Speisenangebote.


Ernährungsambulanz

Die Ernährungsambulanz ist im Rahmen der zentralisierten Ambulanzen des Klinikums an die gastroenterologische Ambulanz angebunden und bedient folgende Schwerpunkte:
- Mangelernährung/ Kachexie
- Ernährung nach Eingriffen am oberen und unteren Gastrointestinaltrakt
- Ernährung bei Darmresektionen und Kurzdarmsymptomatik
- Ernährung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
- Ernährung bei Mukoviszidose
- Ernährung bei allergologischen Fragestellungen
- umfassende Betreuung adipöser Patienten (konservative Therapie, Vor- und Nachbetreuung bei chirurgischen Therapieverfahren


 
Letzte Änderung: 23.05.2017, 08:35 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie